Tierarztpraxis Lautenschläger

Weihnachtsnewsletter

Liebe Tierhalter und liebe Freunde,

wir wünschen Ihnen allen eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit.

Und natürlich einen guten Rutsch ins Neue Jahr! :-)

Folgende Informationen haben wir zum Thema Weihnachten und Silvester für Sie in unserem ersten Newsletter zusammengestellt:

  • Unserer Öffnungszeiten an Weihnachten und zwischen den Jahren.
  • Damit auch unsere Lieblinge gut über Weihnachten ins neue Jahr kommen:
    Informationen zum Thema “Gefahren für Ihr Haustier in der Weihnachtszeit”
    … Was unsere Lieblinge besser nicht Essen sollten
    … Welche Risiken Weihnachtsdeko und Weihnachtspflanzen mit sich bringen können
    … Der Jahreswechsel
  • Unser Jubiläum

Zwischen Weihnachten und Neujahr …

haben wir geänderte Öffnungszeiten an folgenden Tagen:

  • Mittwoch 23.12. ist die Praxis auch nachmittags geöffnet
  • Donnerstag 24.12. ist die Praxis von 9-12h geöffnet
  • Mittwoch  30.12. ist die Praxis auch nachmittags geöffnet
  • Donnerstag 31.12. ist die Praxis geschlossen

Gefahren für Ihr Haustier in der Weihnachtszeit

Was unsere Lieblinge besser nicht Essen sollten

  • Dunkle Schokolade ist für Ihr Hund oder Katze ein Tabu!
    Sie enthält Theobromin (Koffeinverwandter), welches von Haustieren sehr schlecht abgebaut wird. Dadurch kann es zu Vergiftungen kommen. Faustregel: Je dunkler die Schokolade, je mehr Theobromin enthält sie und desto gefährlicher ist sie.
  • Bratenreste sind meist zu fett und stark gewürzt und sollten nicht im Futternapf landen.
    Es kann zu Erbrechen und Durchfall führen. Auch spitze Knochen oder Gräten können empfindliche Hunde- und Katzenmägen und Därme schwer verletzen.
  • Rosinen und Trauben sind für Hunde und Katzen giftig, größere Mengen können zu Nierenschäden führen.
    Passen Sie deshalb auf Gebäck auf, welches Rosinen enthält – es sollte nicht in Reichweite der Tiere kommen.
  • Ein Raclette-Essen ist für Stubenvögel, die im gleichen Raum leben gefährlich:
    Die beim Erhitzen der kleinen Teflonpfännchen freigesetzten Dämpfe sind für Vögel (im Gegensatz zu Säugetieren) giftig.

Risiko Weihnachtsdeko und Weihnachtspflanzen

  • Giftige Substanzen können in Duftölen oder Schneespray für Fensterscheiben enthalten sein.
    Da sie gern von Tieren angeleckt werden, sollte man als Tierliebhaber besser darauf verzichten.
  • Weihnachtsstern, Stechpalme, Christrose und der Mistelzweig sind für unsere Haustiere giftig.
    Die Symptome reichen von Erbrechen und Durchfall über Zittern bis hin zu Krampfanfällen, Herzrhythmusstörungen und zum Tod.
    Deshalb lieber auf giftige Pflanzen verzichten.
  • Tannennadeln können zu Verletzungen und Reizungen im Verdauungstrakt führen.
  • Lametta mag zwar bunt und hübsch aussehen, kann für Katzen aber zur großen Gefahr werden.
    Zum einem kann es giftige Substanzen enthalten und  zum anderen kann es, wenn Katzen damit spielen und einen Teil davon verschlucken, zu einem Darmverschluss kommen. Ähnliches gilt auch für Geschenkband.
  • Kleinerer Christbaumschmuck kann geschluckt werden und zum lebensbedrohlichen Darmverschluss führen.
  • Bei brennenden Kerzen sollten Haustiere nie unbeaufsichtigt bleiben.
    Schon beim Umstreichen eines Adventskranzes kann das Fell Feuer fangen.
    Sicherer ist es auf LED Kerzen umzusteigen.
  • Filigrane und leicht zerbrechliche Kugeln können beim Zerbrechen schnell zu Verletzungen an den empfindlichen Pfoten führen.

Aufgepasst Jahreswechsel / Silvester

  • Ist Ihre Katze Freigänger? Dann holen Sie die Katze am besten frühzeitig rein. Da Jugendliche oft schon mittags anfangen herumzuballern, kann dies Ihre Katze so verschrecken, dass sie sich nicht mehr Heim traut.
  • Sind Katze oder Wellensittich zum Jahreswechsel allein zu Haus, sollten sie im ruhigsten Raum der Wohnung untergebracht werden. Geschlossene Fenster und zugezogene Vorhänge, brennende Lampen und gewohnte Klänge wie Radiomusik oder der laufende Fernseher erleichtern das Alleinsein.
  • Hunde dagegen sollten in der Silvesternacht nicht einsam in der Wohnung zurückbleiben. Sie ertragen es nur schwer, zu Hause bleiben zu müssen, während “die eigene Familie” auf die Straße geht und feiert. Mancher Hund ist dabei schon ausgebüchst und hat das Werfen von Kracher als Apportier-Spiel angesehen.
  • Ein Zuviel an Trost und Zuspruch verstärkt bei manchen Hunden und auch Katzen die Angst. Darum besser ruhig bleiben und durch die eigene Entspanntheit dem Tier Sicherheit vermitteln oder eventuell versuchen den ängstlichen Hund abzulenken. Katzen brauchen vor allem ihre Rückzugsmöglichkeit und wollen meist in Ruhe gelassen werden – hier jedoch auf den Charakter der Katze eingehen, jede ist anders.
  • Bei sehr ängstlichen Hunden und Katzen können Sie gerne bei uns anfragen. Mit beruhigenden Medikamenten können Sie diesen Tieren die Silvestertage leichter machen.
  • Kaninchen, welche im einen Außengehege oder einem Stall im Freien gehalten werden, können die Silvesterknallerei wohl am entspanntesten in einem ruhigen Kellerraum überstehen.

Unser Jubiläum …

Für Ihre Treue und Ihr Vertrauen möchten wir uns ganz herzlich mit einem kleinem Geschenk bedanken, das ab Januar für Sie bereit liegt. (Solange Vorrat reicht)

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website www.tierpraxis.com, welche wir mit vielen neuen Informationen angereichert haben.

Schauen Sie doch mal vorbei. Wir freuen uns auf Sie im neuen Jahr.

Herzlichst

Ihr Tierarztpraxis-Team

Ina Lautenschläger